« Vorheriges Thema  |  Nächstes Thema »
Wird gerade betrachtet von: 1 Gast/Gäste


Wann wird es endlich wieder so wie es nie war
2023
Genres Drama | Familie | Romantik
Regie Sonja Heiss
Cast Arsseni Bultmann/Camille Loup Moltzen/Merlin Rose, Laura Tonke, Devid Striesow, Pola Geiger, Axel Milberg
Inhalt Josse (Moltzen) ist das Nesthäkchen in einer Familie, dessen Vater (Striesow) Direktor einer Psychiatrie ist. Da er nicht der schnellste ist als Kind, und immer wieder mal unkontrollierbare längere Wutanfälle bekommt, hat er nach & nach eine besondere Beziehung zu PatientInnen in dem Institut, und sie zu ihm. Mit einem gleichaltrigen Mädchen (Geiger) entwickelt er (Bultmann) sogar eine fragile Beziehung im Teenage. Mit der Zeit wird aber klar, dass so gut wie alle, die indirekt mit der Psychiatrie zu tun haben, hier oder da einen Knacks haben - alles ist "normal"...
 Deutschland, Belgien
 116 min.
Hafen-Bewertung für diesen Film:
basierend auf 1 Stimme(n)
  • 1 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4 / 5
Deine Wertung:

#1
Den Film sah ich heute im Kino. Die Hauptrolle, Josse, wird von 3 Leuten gespielt - s. die 3 mit Diagonalen getrennten Namen in der Cast-Liste, oben - einem ca. 10-jährigen zuerst, dann von einem Teenager, und zuletzt von einem inzwischen in der Gesellschaft gefestigteren Twen (Rose)... ich möchte gleich am Anfang das Casting der 2 ersteren sehr loben! Dass diese beiden das wesentliche Rückgrat des Films gekonnt tragen, ist an sich schon erstaunlich... Daumen hoch! (Und ich bin da bei Kindern/Jugendlichen recht streng i.d.R..)

Der Film hat komödiantische und stille/ernste Momente, und beides gelingt dem Buch & der Regie gut. Übrigens ist ein autobiografisches Papierbuch die Grundlage für den Film. An sich also schon mal eine interessante Basis für einen Familien-Historie-Film, und alleine dafür bekommt der Film von mir mindestens 3 von 5 glitzernden Erwachsenwerden-Jahzehntchen gut.

Aber einen Pluspunkt bekommt er dann noch, weil er ein Thema adressiert was mich seit spätestens Alter 20 immer besonders interessiert hat: Was nehmen wir eigentlich wahr? Und wieviel? Sind wir Menschen wirklich bewusst dabei, oder wandeln eher in einem Wachschlaf durchs Leben? Und wie wäre es wenn wir mehr wahrnehmen würden, wie würden wir uns dann als Mitglieder der Gesellschaft verhalten? -- Und diese letzte Frage wird in meinen Augen ansatzweise durch den Protagonist, Josse, in diesem Film beantwortet. Cool! (Auch wenn er damit ein klein wenig zu heldenhaft wegkommt... Trotz)

Also, letztendlich landen wir bei: Wertung 4 von 5 -- Ich empfehle den Film zu sehen.

P.S.: Der ewig* lange* Titel deutet fast schon etwas Phantastisches an. Und die allerletzte Einstellung ist es auch ein wenig! Ich ging mit einem großen Grinsen aus dem Kino...

(* bitte beide Wörter mit einem gedehnten Ton der Bewunderung subvokalisieren! Scherz )
Zitieren
Thema abonnieren   |   Druckversion anzeigen   |   Thema einem Freund senden
Möglicherweise verwandte Themen…
Thema erstellt von Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Civil War Kubrickian 0 65 11.05.2024, 23:12
Letzter Beitrag: Kubrickian
V wie Vendetta JP 1 201 09.03.2023, 14:51
Letzter Beitrag: JP
Wie im Himmel JP 0 156 28.01.2023, 13:07
Letzter Beitrag: JP