« Vorheriges Thema  |  Nächstes Thema »
Wird gerade betrachtet von: 1 Gast/Gäste


In meinem Himmel   (The Lovely Bones)
2009
Genres Drama | Fantasy | Mystery | Thriller
Regie Peter Jackson
Cast Saoirse Ronan, Marl Wahlberg, Rachel Weisz, Stanley Tucci
Inhalt Die 14-jährige Susie Salmon wohnt mit ihren Eltern Jack und Abigail, ihrer Schwester Lindsey und ihrem Bruder Buckley in den 1970er Jahren in Norristown. Eines Tages verschluckt sich ihr Bruder im Garten und droht, zu ersticken. Susie fährt ihn sofort mit dem Auto zum Krankenhaus. Ihrem Bruder ist nichts Schlimmeres passiert, und er erholt sich wieder schnell. Ihre Oma Lynn sagt ihr, dass in der buddhistischen Religion jemand, der ein Leben gerettet hat, selber ein langes und frohes Leben haben wird. Nach der Schule steckt Ray, ein Junge, den Susie sehr mag, ihr einen Notizzettel zu. Auf dem Heimweg, der quer über ein Maisfeld führt, bläst ein Windstoß den Zettel fort, und er landet direkt vor den Füßen ihres Nachbarn George Harvey. Dieser versucht erfolglos, den Zettel zu fangen, und lockt Susie daraufhin unter einem Vorwand in einen unterirdischen Bunker. Währenddessen beginnen Susies Eltern, nach ihr zu suchen...
 USA
 135 min.
Hafen-Bewertung für diesen Film:
basierend auf 2 Stimme(n)
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4 / 5
Deine Wertung:

#1
Irgendwie erstaunlich, dass sich Peter Jackson ein paar Jahre nach "Herr der Ringe" einen so düsteren Stoff (Buchvorlage von Alice Sebold) vorgenommen hat. Persönlich habe ich den Film aber in nicht so guter Erinnerung, auch wenn mich bestimmte Personen wohl noch vom Gegenteil überzeugen wollen. Die Art der Erzählerin, ich versuche mal möglichst wenig zu spoilern, finde ich ziemlich raffiniert und auch die fantasievolle Ästhetik mancher Szenen hat mir gefallen.

Allerdings -- okay, es wird doch Zeit für einen Spoilertag -- ...

...kam ich als Zuschauer nicht gut damit zurecht, dass "In meinem Himmel" den gruseligen Kindsvergewaltiger erst ganz am Ende per Eiszapfen seiner Strafe zuführt. Ich finde, das Publikum wird hier über fast zwei Stunden ziemlich malträtiert, indem die Bestie wieder und wieder nicht geschnappt wird. Für einen Fantasyfilm mit lebensbejahender Botschaft finde ich das, am Ende, ein wenig zu perfide.

Von mir gibt's daher nur eine Wertung 3 von 5, die gefährlich stark nach unten wackelt...
Dieser Beitrag gefällt:    kevers
Zitieren
#2
(Buch war auch besser)
Zitieren
Thema abonnieren   |   Druckversion anzeigen   |   Thema einem Freund senden