« Vorheriges Thema  |  Nächstes Thema »
Wird gerade betrachtet von: 1 Gast/Gäste


Schach
Genres
Kombinieren | Strategie
Dauer
total flexibel
Personenzahl
2 – 2 Personen
Spieleinstieg
Superleicht
Benötigt viel Einarbeitung
Siegbedingung
Nur Glück
Nur Taktik/Können
Kurzbeschreibung
Zwei Spieler sitzen sich gegenüber und stellen je 16 Figuren einer Farbe auf ihre Seite des Bretts. Dann lassen sich je nach Figurentyp verschiedene Bewegungen ausführen und auf diese Weise gegnerische Figuren 'schlagen' (also aus dem Spiel entfernen). Wer schließlich die Königsfigur des anderen schlagen kann, gewinnt.
Eintrag bearbeiten
  • 2 Bewertung(en) - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hafen-Bewertung für dieses Spiel:

4 / 5(Stimmen: 2)
[Deine Stimme zurücksetzen]
#1
Ich finde das Spiel an sich faszinierend, spiele es aber nicht mehr, weil ich nicht die Geduld und Motivation habe, so viel zu warten und vorauszuplanen. Andererseits ärgere ich mich manchmal über Spiele, bei denen zu viel vom Glück abhängt - beim Schach hängt alles vom Können ab und das ist für mich schon ein gewisser Reiz. Vielleicht könnte ich mich für eine Speed-Variante mit radikal verkürzter Bedenkzeit erwärmen. Zwinker

Wertung 3 von 5
Zitieren
#2
Tolles Spiel... & es gibt so viele Varianten (erfand auch selber 1 f. einsame Spieler...)

Um Schach zu verstehen muss man mal bei 'nem Schachverein mitgemacht haben. Dann erst kapiert man wie "tief" die Strategie geht bei Könnern - und die denken keineswegs immer 5 Züge voraus oder so. Aber durchaus erreichbar f. Normalbemittelte wie den Kubus.

Insofern ist der Einstieg oben evtl. etwas zu "leicht" angesetzt wenn man auf Dauer Spaß daran haben will.

Fazit: Wertung 5 von 5
.
[]
[°°]
[Kube]
Zitieren
#3
Finds auch genial, natürlich auf mit anderen Spielen hier unvergleichbare Weise - man spielt nicht Schach, um Spaß zu haben und zu lachen.

Kann vielleicht sein, dass Einige hier mit den falschen Partnern spielten - eigentlich kann sone Zugabfolge ja zackzack gehen (und mit Leuten, die zuuuuu viel denken, machts mir dann auch keinen Spaß mehr). Naja von mir

Wertung 5 von 5
Zitieren
#4
Wie Blasphemie fühlt es sich an, einem solch genialen, menschheitsgeschichtsträchtigen, mathematisch tiefgründigen Spiel keine gute Note zu geben....ich mach's trotzdem. Konnte mich bisher einfach nicht für all das Grübeln und Warten und Drei-Züge-Voraus-Manövrieren erwärmen.

Wenn sich das im Lauf der Jahre noch ändert, werd' ich aber natürlich dran denken, meine FH-Wertung anzupassen Zwinker

Bis dahin: Wertung 3 von 5
Zitieren
#5
Ich finds faszinierend wie ein Spiel, das man in wenigen Minuten erklären kann, trotzdem so viel Tiefe hat, dass zahlreiche Bücher darüber geschrieben wurden.
Als Schüler war ich auch ein paar Jahre im Schachverein und hab auch einige Male bei Turnieren mitgespielt, allerdings ziemlich erfolglos.

Da ich immer etwas ungeduldig werde, wenn gegenüber zulange überlegt wird, spiele ich mittlerweile am liebsten mit Schachuhr.


Es gibt auch noch nette Varianten von Schach:

Atomschach
Jedes schlagen einer Figur führt zur Explosion einer Atombombe die alle Figuren im Umkreis von 3x3-Feldern vernichtet Mind blown!
Hier sollte man also am Anfang dafür sorgen, dass die Bauern vorm König ein wenig Abstand nehmem.

Tandem

Schach für 4 Spieler in zwei Teams. Pro Team spielt eine Person schwarz und die andere weiß.
Die geschlagenen Figuren werden an den Teampartner gegeben und können statt eines Zuges eingesetzt werden.
Das führt zu interessanten Spielen in denen man auch mal mit mehr als 16 Figuren spielt oder man eine Figur die geschlagen wurde wieder erlangen kann (weil die geschlagene Figur auf dem anderen Brett eingesetzt und anschließend wieder geschlagen wurde).


Wertung 5 von 5
Dieser Beitrag gefällt:    JP, strubadur
Zitieren
#6
Ich kenne noch Räuberschach, da muss man eine gegnerische Figur schlagen, wenn man die Möglichkeit dazu hat und es gewinnt die Person, die als erste keine Spielfiguren mehr hat.
Dieser Beitrag gefällt:    JP
Zitieren


Springe zu: